Weekend / Ferienwoche mit unseren Hündelerfreunden in
Eisenbach / Schwarzwald, 02. - 09. Mai 2015

Hallo Freunde

Damit es meinem Frauchen und mir eine ganze Woche nicht langweilig wird im Schwarzwald haben wir unsere Hündelerfreunde eingeladen, das Wochenende oder auch etwas länger bei uns zu verbringen. Das passend Haus dazu war auch schon früh gefunden, das Annahüsli in Oberbränd / Eisenbach, etwas nördlich von Titisee-Neustadt. Mit eingezäuntem Garten, extra für Svala und mich. Leider nun halt ohne Svala. Langweilig ist es uns aber nicht geworden, dafür sorgten unsere vier- und zweibeinigen Freunde. Hier unser Tagebuch mit Fotos (im Moment mal die ersten, später folgen noch andere).

Mit dabei waren: Dani, Cornelia und Kira - Doris und Leika - Heiri, Iris und Tolli - Sandra, Kokor, Chica und Flossy - und natürlich wir zwei.

Euer Sonnyboy Darki


Samstag, 02. Mai:

Nanu, heute geht es aber ab. Zweibein trägt einen Haufen Gepäck ins Auto. Scheint für länger zu sein. Schlafkissen und Futter sind auch dabei. Ich darf mal wieder in die Hängematte auf dem Rücksitz und sehe darum genau, dass es Richtung Norden geht. Den Weg kenne ich doch schon: es geht in den Schwarzwald. Dort kommt dann aber der Höhepunkt: alle meine Hundefreunde sind auch da! Das ist ja ein Riesenspass. Und alle mit grossem Gepäck. Unsere Zweibeiner richten sich gemütlich ein und wir Hunde inspizieren und markieren erst mal den kleinen aber (leider) eingezäunten Garten.

Zum Zmittag sitzen wir alle noch draussen, dann wird es etwas kühler und für den Spaziergang rund ums Dorf ziehen dann die Menschen ihre Regensachen an. Hier riecht es überall so spannend und neu. Beim Nachtessen im Restaurant bin ich so K.O., dass ich durchschlafe und alles rund herum vergesse.


Sonntag, 03. Mai:

Das Wetter ist etwas feucht und die Zweibeiner entscheiden sich für einen kürzeren Spaziergang rund um den Windgfällweiher. Juhui, Wasser! Leider darf ich erst mal nicht ins Wasser. Frauchen meint, ich werde immer so hysterisch. Also erst mal alle Gerüche einsammeln, die so ein Spaziergang rund um einen Moorsee so mit sich bringen, das ist schon sehr spannend, vor allem in so netter Gesellschaft. Einer von uns Hunden entdeckt immer etwas spannendes. Und dann ist es soweit, ich darf im braunen Wasser einen Schwumm machen. Mit ins Restaurant nimmt mich nein Frauchen aber nicht gerne, sie meint, ich sei ein nasses Dreckschweinchen.

Während Iris ein leckeres Nachtessen für die Menschen vorbereitet (Pilz-Nudel-Gratin hätte ich also auch gerne!), machen wir anderen noch eine Runde durch den Wald. Leider fehlen Kira und Leika, die sind mit ihren Zweibeinern wieder nach Hause gefahren, müssen am Montag an die Arbeit. Der grosse Dani sieht aber nicht so richtig fit aus und wie mir Frauchen später erklärt musste er gleich  ins Spital. Das kenne ich, da war ich auch schon - oder?


Montag, 04. Mai:

Heute gibt es einen besonderen Spaziergang durch den Schühüwana-Park (Grafenhausen) und um den Schlüchtsee. Alle Zweibeiner haben ihre kleinen Kästlein mit den Augen mitgenommen und unterwegs stehen überall so seltsame Gestalten, die sich aber gar nicht bewegen. Eigenartig! Statt richtig zu laufen halten unsere Menschen immer wieder an und stellen uns auf oder vor diese Gestalten und wir müssen dann ganz ruhig stehen, bis alle Kästlein etwa zwanzigmal geklickt haben. Und wehe, man bewegt sich zu früh, dann fängt alles noch einmal von vorne an! Zum Glück kommen wir dann aber wieder einen kleinen See (Schlüchtsee). Da können wir wieder rennen und schwimmen. Aber auch hier lassen uns die kleinen Kästlein nicht aus den Augen. Egal, Hauptsache wir haben Spass, und der ist bei Wasser immer garantiert. Beim Aufstieg zurück zu unseren Autos kommen dann noch einmal diese sonderbaren Gestalten, aber seht selbst:

   

   

   

Am Abend hat Frauchen dann keine Zeit mehr für mich. Mit Kokor zusammen kocht sie dann was, das auch sehr lecker riecht. Curry drin würde ich sagen. Dann sind alle so satt und müde, dass wir unsere Abendrunde im Garten verrichten müssen. Aber auch wir rennen nicht mehr weit.


Dienstag, 05. Mai:

Eigentlich wollten wir alle heute Zug fahren, aber die Lokführer streiken - sagt Zweibein. Für mich macht das keinen Unterschied. Hauptsache ein schöner Spaziergang! Und den haben wir. Den Bahnhof Bärental kenne ich, hier waren wir schon vor zwei Jahren. Und auch den Spaziergang hinunter nach Titisee. Durch den Tannenwald hinunter zum See (hier gibt es ja eine Unmenge davon!). Wenn man was spannendes sehen will, muss man sich nur an Flossy halten, der entgeht nichts! Schön, solche Freunde zu haben.

    

Bevor wir richtig am See sind, setzen sich unsere Menschen schon wieder in ein Restaurant, was die da nur immer wollen! Immerhin diesmal nur was zu trinken. Und dann kommt der See! Zwei, drei kleine Abstecher ins Wasser gelingen mir, wenn Frauchen nicht richtig aufpasst. Und kurz vor den ersten Häusern rennt uns noch eine Katze über den Weg. Jetzt bin ich richtig auf Draht. Unglaublich, was auf der Strandpromenade alles so rum läuft, Hunde aller Grössen und Duftrichtungen. Und dazu noch viele Menschen, ui, ist das aufregend, ich kriege mich kaum noch ein. Diesmal bin ich froh, dass ich in einer Beiz etwas ausruhen kann. Nachher will ich aber nur noch  in unser Annahüsli zum Schlafen.

Warum geht jetzt Kokor nach Hause? Der muss mich doch noch richtig knuddeln!? Zum Glück lässt er Chica und vor allem Flossy da!


Mittwoch, 06. Mai:

Also das geht ja gar nicht, jetzt muss auch noch Tolli mit Heiri und Iris nach Hause! Hoffentlich hört das jetzt endlich auf!

Zum Trost verspricht mir Zweibein einen schönen Spaziergang mit meinen beiden besten Freundinnen. Lassen wir uns also überraschen. Erst müssen wir alle ins Auto, ich hinten, Chica und Flossy dürfen in meine Hängematte. An einem tollen Bahnhof mit Katze (Hinterzarten) sollten wir aussteigen, Frauchen macht aber den Deckel wieder zu bis ich mich etwas beruhigt habe. Dann geht es los. Einem Bach entlang und dann durch einen Eichhörnchen-Wald mit vielen grossen Steinen und Bäumen zum Markieren. Das ist ja wieder eine spannende Sache, haben unsere Zweibeiner gut ausgesucht. Ihnen gefällt aber glaub ich eher die Natur und die Blumen, jeder wie er kann.  Und dann kommt doch wieder wieder ein Weiher, juhui,  Frauchen spricht immer vom «mystischen Mathiesleweiher», das hat sie offenbar irgendwo gelesen. Hauptsache man darf rein. Und schön ist er ja auch, zugegeben.  Nächster Halt ist dann bei einem Bauernhof. Und jetzt geht die Post richtig ab: eine Katze, Kühe, Kaninchen, Schafe, Kälber und Ziegen - da ist so richtig was los. Nur leider nichts zu essen für unsere Zweibeiner, das haben sie nämlich vergessen und wegen der knurrenden Mägen geht es jetzt ziemlich zügig zurück nach Hinterzarten.

Unsere Frauen müssen sich dann erst mal ausruhen und wir machen dann halt auch mit. Nach Fotos laden, Homepage nachtragen und kochen/essen gibt es dann am Abend noch eine kleine Runde. Dann ist aber endgültig Sense. Das reicht, gute Nacht!


Donnerstag, 07. Mai:

Heute ist ein seltsamer Tag. Flossy ist so eigenartig heute morgen! Sie zittert und hat den Schwanz zwischen den Beinen. Sandra meint, das gebe heute wohl erst einmal einen Ruhemorgen. Mein Zweibein und ich machen darum für uns eine kleine Extratour durch den wunderschönen und spannenden Schwarzwald oben an unserem Haus. Hier gibt es so viele Wege, da könnte man schon fast eine Woche allein hier spazieren.

Am  Nachmittag ist Flossy fast wieder die Alte. Darum machen wir zusammen eine neue Ecke des Waldes unsicher, und weil unsere Menschen nicht so gerne der Strasse nach laufen, «kürzen» wir einfach ab und stapfen quer durch den Wald zurück.

    

Am Abend dann die Krönung: unsere beiden Zweibeiner scheinen noch nicht genug müde zu sein, sie wollen vor dem Annahüsli noch ein paar Tricks mit uns filmen. Diese Übung endet im völligen Chaos. Hunde und Menschen sind einfach nicht mehr fit. Also gibt es für uns alle endlich Feierabend.


Freitag, 08. Mai:

Schon wieder ist Flossy so komisch und darum beschliessen Sandra und Kokor, mit ihr und Chica zum nächsten Tierarzt zu fahren. Wir beide machen mittlerweile einen weiteren Spaziergang durch diesen spannenden Wald mit Eichelhähern, Mäusen die über die Strasse rennen und ganz vielen Eichhörnchen. Obwohl wir uns viel Zeit lassen sind wir am Schluss vor den anderen daheim und warten gespannt auf den Bericht des Tierarztes. Flossy hat Hexenschuss! Sie ist am Mittwoch in den Mathiesleweiher gefallen und hat sich bei dem frischen Wind eine Hexe eingefangen! Jetzt darf sie mit uns vorläufig nicht mehr laufen, nur noch kurz und ohne Rennen. Damit Chica und ich trotzdem noch was vom Tag haben (ich hatte ja eigentlich schon) gibt es noch einmal einen grossen Spaziergang, diesmal noch eine grössere Runde als am Morgen. Gegen Schluss habe aber nicht nur ich müde Beine, und ich bin ja schliesslich immer rechts und links auf die Strassenborte gehüpft.

Mal schauen, ob wir heute wieder klickern sollen, ich glaube hier sind alle etwas schlapp.


Samstag, 09. Mai:

Was, ein kleiner Spaziergang noch vor dem Frühstück? Und Frauchen rollt meine Schlafmatte zusammen? Das riecht nach Heimreise! Und tatsächlich gibt es nach dem Zmorgen eine grosse Aufräumaktion. Ich verziehe mich also in den Garten. Dann heisst es Abschied nehmen, aber wir sehen uns ja teilweise schon morgen am Military in Lohn.

Tschüss!


Startseite