Und schon ist es wieder vorbei, unser gemeinsames          

Plausch-Hündeler-Weekend im Schwarzwald vom 4.-6. April 2008

Freitag, 4. April:

Aufregung pur - meine Chefin packt ihren Koffer! Immerhin holt sie auch meinen Futternapf und mein Kissen und packt beides in ihre Tasche, ich darf also mit. Die Fahrt ist nicht sehr lange, nach eineinhalb Stunden darf ich wieder raus. Hier riecht es schon ganz anders als daheim. Wir schleppen unsere Siebensachen in das Hofgut Himmelreich und kriegen ein helles, grosses Zimmer, wo ich gemütlich lang liegen kann, ohne dass jemand über mich stolpert. Noch ein erster Erkundungsspaziergang in die Umgebung - Chester, Molly und Chilly sind unterdessen auch eingetroffen - und dann verschwindet Ruth für eine Weile. Wie sie zurückkommt, riecht sie ganz lecker nach Essen (Ich hatte meines ja schon).

Landgasthof Himmelreich

Also, die Betten sind bequem!

En Guete für die Brägele

Auch die Leber kommt an

vom Salat gar nicht zu reden


Samstag, 5. April:

Heute geht's rund, Ruth packt schon vor dem Frühstück den kleinen Wanderrucksack. Etwas später werden wir alle - Hunde und Menschen - in zwei Autos verladen und dann auf einer kurvenreichen Strecke auf den Berg "Schauinsland" hochgefahren. Da oben hat es tatsächlich noch Schnee, na ja Reste davon, aber zum Rumtoben reicht es alleweil. Yashi hat besonders Freude am Schnee, immer wieder wälzt er sich gründlich. Unterwegs zur Rappeneckhütte gibt es viel Interessantes zu sehen und zu riechen: Dachsspuren, Vögel, Eichhörnchen,  .... und sogar ein Fuchs kreuzt unseren Weg. Auch die Menschen geniessen es, sie kommen aus dem Loben nicht raus. Bei der Rappeneckerhütte wird es dann für uns Hunde etwas eng. In der kleinen geheizten Stube vespern unsere Zweibeiner während wir es uns irgendwie zwischen  Tisch- und Stuhlbeinen bequem machen. Die Schwarzwälder Vesperplatte duftet herrlich zu uns herunter, aber wir kriegen mal wieder nichts. Unterdessen zeigt sich draussen die Sonne und nach einer längeren Dösepause bringen wir unsere Menschen dann wieder auf den Weg. Durch den Wald geht es weiter runter und runter, bis wir schliesslich in Kirchzarten und dort schon wieder in einer Gartenwirtschaft landen (diese Menschen!). Noch eine Erfrischung und dann geht es zurück ins "Himmelreich".
Abends sind wir dann alle ziemlich müde - die Menschen laufen sogar zum Teil ein bisschen seltsam, sitzen aber doch noch lange beim Nachtessen, statt sich endlich in ihre Körbchen zu legen und zu schlafen.

Start auf dem Schauinsland

Alle sind noch fit

Wer kommt spielen?

Na endlich geht die Post ab

Die schauen nur zu

So, das sind wir nun ...

Blick zum Feldberg

Aufstieg auf den Hundsrück

"Lauf emol, Chesti"

Auf zum Hundsrück

Ein kleines Schaf

Mal wieder was für die Frisur machen!

Denkmal eines "Unikates"

Aufstieg zum Hundsrück

Die Nachhut

Da war schon ein Dachs vor uns

Wo geht's weiter

Zigarettenpause

Abstieg Richtung Rappeneck

Abstieg zur Rappeneckerhütte

Die Rappeneckhütte auf 1020 müM

Wir wollen nur was kleines essen ...

Das mein ich auch

Zuerst aber noch ein Gruppenbild

Die Hunde unter Tisch ....

... und Stühlen

Und dann kommt die Vesperplatte ...

.... klein und bescheiden für 5 Personen

Bierprobe

Jasmine

Au !!!

Soviel essen macht müde,

was so seine Folgen hat

Chica

Chester

Chilly

Svala

Yashi

Molly

Jagen wäre doch toll ...

Die letzte Etappe ...

... für alle

Der Abstieg nach Kirchzarten


Sonntag, 6. April:

Ich bin schon  ganz gespannt, was heute wieder läuft, Ruth packt auf jeden Fall schon wieder alles in die Tasche. Zuerst scheint es nach Hause zu gehen, wir fahren eine ganze Strecke wieder zurück bis zum Schluchsee (den kenne ich doch!). In der Nacht hat es ziemlich weit runter geschneit und es sieht immer noch nach mehr aus, toll! Beim Bahnhof Schluchsee lassen wir unsere Transportkisten stehen und machen uns auf die Socken. Nach dem langweiligen Stück der Strasse nach bis zur Talsperre geht es dann rund. Die Strecke ist voller Schnee, da lässt es sich super rumtollen. Molly verletzt sich dabei etwas an der Pfote, aber sie meint, es sei nichts grosses. Und Chester kommentiert wieder alles was ich mache lauthals. In dem Moment, wo die Unterhaltung dank einem Eichhörnchen endlich losgeht, pfeiffen uns die Menschen zurück (Spielverderber!). Im Unterkrummenhof wird es diesmal richtig eng, vor allem weil wir uns die Gaststube noch mit einem Dackel und einer Katze teilen müssen. Ich bin drum froh, dass wir diesmal nicht so lange bleiben und weiter Richtung Aha wandern. Für Molly wird es langsam etwas viel, darum entscheiden sich unsere Menschen für eine Teiletappe mit der Regiobahn. Zurück in Schluchsee will ich nur noch in meine Hundebox und meine Ruhe haben. Dieses Gedöns den ganzen Tag bin mir halt nicht gewohnt - im Büro ist es schon viel ruhiger. Die Menschen trinken noch einen Kaffee (oder war da noch was mehr?) bevor es dann endgültig nach Hause geht.

Start nach der Talsperre rund um den Schluchsee

Blick zurück

Kleine Wundversorgung unterwegs

Chica

Zigarettenpause

Pause ohne Zigarette

Wandern ist beziehungsfördernd!

Juhui Winter ...

... oder doch Frühling?

Der Unterkrummenhof

Winterstimmung im April

Winterstimmung im April

... es schneit wieder

Zigarettenpause für Molly

Am Nachmittag scheint die Sonne

Schwarzwald oder Skandinavien?

Fang mich ...

Langsam wird es warm

Kleine Lady ganz gross

Schluchsee

Lass mich ab der Leine! Das war doch das einzige Eichhörnchen!

Wo ist das Wasser ?????

Pause am Bahnhof Aha ...

... und die Sonne geniessen ...

... oder stumme Zwiesprache halten

Das letzte Kaffee vor der Heimfahrt,

der letzte Apfelstrudel ...

die letzte Waffel

und noch eine kurze Rückschau vor der Heimkehr


Es war mal wieder ein schönes Wochenende, aber jetzt bin ich müde und will erst mal meine Ruhe - bis zum nächsten Mittwoch. Einen lieben Gruss an Chica, Yashi, Chester, Molly und Cilly und bis bald.

Svala

Home   Weekends / Kurse